Sie befinden sich hier:    Start      Erlebnisbuch      Buch 2013      Teil 06  
Titel

Teil 06 - März 2013

Freitag, 01.03.2013

Hey, lässig: Heute durfte ich im Hundetraining mit meinen Zweibeinern das Stöbern nach Gegenständen und Zweibeinern üben. Das machte mir so richtig Spass und ich konnte fast nicht genug davon kriegen!
Ich bin schon sehr gut beim Aufstöbern von Frauchen, Herrchen, meinem Lieblingsspielzeug "Bali" - und ganz besonders gut bei Gutzis ..... *zwinker*

 

Freitag, 08.03.2013

Frauchen und Herrchen sind mit mir völlig überraschend zu Tierarzt gefahren, dabei fühlte ich nicht das geringste Anzeichen von Unwohlsein. Als mir dann der Tierarzt gar noch eine Spritze gab, habe ich zwar schön brav hingehalten, aber die Welt gar nicht mehr verstanden.
Endlich erklärten mir meine Zweibeiner dass es sich um eine Tollwut-Impfung handelte und ich diese aus Vorschriftsgründen für eine Auslandsreise benötigte. Auslandsreise? Es geht demnächst einmal ins Ausland? Diese Mitteilung hat mich sogar noch mehr erfreut als die lobende Worte und Komplimente vom Tierarzt, welche ich gerade noch so am Rande mitbekam.

 

Montag, 11.03.2013

Beim heutigen Abendspaziergang mit meinem Herrchen haben wir wie schon so oft einen jener grossen Vierbeiner angetroffen, von welchen ich weiss, dass sie allgemein "Pferd" von den Zweibeinern genannt werden. Bei diesem Pferd war jedoch etwas ungewohnt: Statt wie von Pferden üblich einfach mit nicht Beachtung meiner Wenigkeit an mir vorbei zu stolzieren, blieb dieses Pferd einfach stehen und gab komische Schnaubgeräusche von sich. Wie ich aus dem Gespräch zwischen der Frau, welche vom Pferd an der Leine geführt wurde, und meinem Herrchen heraushörte, war es etwas ab den blinkenden Lichter an meiner Sicherheitsweste irritiert. Irritiert? Ha, nennen wir es doch gleich beim Namen: Das grosse, stolze Tier hatte doch einfach schiss vor mir!
Das Pferdefrauchen fragte dann, ob es möglich wäre, dass ihr vierbeiniger Begleiter mal kurz meine blinkende Weste etwas näher betrachten dürfe. Und was sagt da mein Herrchen? Er wisse nicht, wie ich reagieren würde, da ich noch nie einem Pferd so nahe gekommen sei. Also ob ich das Pferd gleich auffressen würde! Dabei war ich ja auch neugierig. Ich musste mich also hinsetzen und das Pferd wurde langsam zu mir hingeführt. Ich wurde schon etwas nervös, als der riiiieesige Vierbeiner immer näher kam und mir seinen übergrossen Kopf entgegen streckte. Aber als er mich dann mit seiner Nase (nennt sich ja bei Pferden "Nüster" – dass die Nase nicht einfach immer Nase heissen kann?!) beschnupperte, habe ich zurück "gnäseled" und so hatte ich als meinen ersten direkten (Nasen-)Kontakt mit einem Pferd. Danach hatte das Pferd, nach dem sein Frauchen mit meinem Herrchen noch einige Worte gewechselt hatte, sogar wieder den Mut, an mir vorbei zu stolzieren.

 

Samstag, 16.03.2013

Auf dem Spaziergang heute Nachmittag hab ich einen "komischen Vogel" gesehen: Elend lange, dünne Beine und ein schwarz-weisses Federkleid. Der Schnabel war auch unendlich lang und orange. Meine Zweibeiner erklärten mir, dass dies ein Storch sei und diese jetzt im Frühling wieder vermehrt in der Linthebene anzutreffen sein werden. Es sind Störche, welche in den Räumlichkeiten vom Storchenverein Uznach überwintern und nun die ersten warmen Tage dazu nutzen, die Umgebung wieder etwas zu erkunden.
Ich konnte mich einfach nicht satt sehen an diesem flugfähigen Zweibeiner.

 

Mittwoch, 20.03.2013

Wieder einmal war Hundeschule angesagt. Im Gegensatz zum letzten Mal war jedoch heute nicht mehr das Stöbern nach Gegenständen angesagt, sondern das Spuren-, bzw. die Fährtensuche. Nun kann ich mit meiner Nase direkt am Boden der Duftspur bis zum gesuchten Gegenstand folgen, statt mit halb erhobener Nase durch systematisches abschnüffeln eines Gebietes zuerst noch die Duftspur zu suchen.
Die Fährtensuch macht mir sogar noch fast mehr Spass als das Stöbern.

 

Hier geht es weiter .....


© 2012 - 2018 bei stumo