Sie befinden sich hier:    Start      Erlebnisbuch      Buch 2016      Teil 13  
Titel

Teil 13 - Januar bis Dezember 2016

Samstag, 19.03.2016

10:00h am Morgen - meine Zweibeiner packen wieder einmal ein paar Snacks für mich ein. Was das bedeutet? Ausflug - yupppi!! Fast schon ohne ein Zeichen von meinen Zweibeinern erobere ich meine Hundebox im Auto. Ich wäre also bereit, von mir aus kann es losgehen.

Die Autofahrt endet bei einem Restaurant mit dem Namen "Degenried". Nach kurzer Parkplatzsuche kann ich endlich aussteigen und mich umsehen. Und hey, da ist ja Fuku! Supi, dann wird dies also wieder einmal ein Mini Akita-Treffen, welches Fuku, Iwa und ich schon öfters jeweils mit unseren Zweibeinern durchgeführt haben. Nach der kurzen Begrüssung von Fuku trafen wir zu meiner Überraschung im Gartenrestaurant nicht nur Iwa an, sondern auch Archie, ein weisser Akita-Rüde, mit seinem Frauchen. Da sind wir ja mal auf den Spaziergang von drei Akita-Hündinnen und einem –Rüden gespannt ;o)
(Die Fotos dazu finden Sie im "März 2016-Album".)

 

Freitag, 25.03.2016

Ein schöner und von den Temperaturen her bereits angenehmer Frühlingstag. Meine Zweibeiner gehen mit mir einen Rundgang, welcher am Linthkanal vorbeiführt. Da freue ich mich bereits schon auf einen "Sprung" in dessen kühlendes Nass.

Als es dann soweit ist, stürze ich mich in gewohnter Manier in die Fluten. Doch was ist das? Plötzlich spüre ich einen kleinen Schmerz an meiner linken Vorderpfote. Jetzt nur nichts anmerken lassen, sonst zerstören mir meine Zweibeiner meinen Wasserplausch, indem sie mich aus dem Linthkanal zitieren. Also einfach fröhlich weiterspielen und leichte Brennen an der Pfote ignorieren!
Doch auch jedes Spiel endet einmal mit dem Befehl, dass man aus dem Wasser muss, weil es nach Hause geht. Meine Hoffnung, dass man an meiner Pfote nichts sieht, endet abrupt mit dem Befehl "gib Pfötchen"" meines Frauchens. Leider auch der Trick, absichtlich das falsche Pfötchen zu geben, obwohl das Handzeichen von Frauchen unmissverständlich ist, fruchtet nicht. Also schicke ich mich in mein Schicksal und strecke die verletzte Pfote hin. Nach dem meine Zweibeiner diese kurz untersucht und festgestellt haben, dass ich zwischen den Zehen der linken Vorderpfote etwas blute, marschieren wir los Richtung nach Hause. Da ich keinen Schmerz verspüre und alle Pfoten gleichermassen benutzen und belasten kann, vergesse ich den Vorfall sehr schnell.

Zu Hause angekommen, untersuchen meine Zweibeiner meine Pfote erneut, da diese immer noch blutet. Frauchen ruft daraufhin beim Tierarzt an und bekommt zu meinem Bedauern auch gleich einen Termin. Widerstrebend steige ich also in die Hundebox im Auto und lasse mich zum Arzt chauffieren. Dieser stellt eine leichte Schnittverletzung zwischen meinen Zehen fest, welcher einfach desinfiziert und mit Salbe behandelt wird. Natürlich wird wieder die ganze Pfote mit einem Verband versehen – wie ich das doch hasse.
Wenigstens hatten meine Zweibeiner den Mut der Ärztin zu sagen, dass sie zwar die Antibiotika-Tabletten mitnehmen, mir jedoch erst geben werden, sollte sich die Pfote entzünden.

Es sei hier kurz erwähnt, dass ich die Antibiotika nicht benötigte und nach nicht ganz einer Woche auch keinen Verband mehr brauchte. Mein Frauchen hat da super Arbeit geleistet mit der täglichen Wundreinigung und dem Auftragen von frischer Salbe.

 

Sonntag, 22.05.2016

Was für ein herrlicher und warmer Frühlingstag! Meine Zweibeiner und ich durchwandern wieder einmal das Hochmoor beim 2. Altmatt in der Nähe von Rothenthurm. Diese Gegend liebe ich vor allem auch deswegen, dass es nebst sehr vielen Gerüchen und Düften auch unzählige Bäche gibt. In diesen kann man fröhlich herumtollen.

Gerade haben wir eine Brücke überquert und verspüre den unwiderstehlichen Drang, meine Pfoten in den darunter hindurchführenden Bach zu halten und natürlich auch etwas vom Wasser abzubeissen. Also, nichts wie hin! Vorderpfoten rein – hhmmm, etwas weich der Boden hier – und auch gleich die Hinterpfoten mit rein. Das Wasser schmeckt köstlich und erfrischend. So, und nun zurück zu Frauchen und Herrchen, welche ungeduldig oben auf dem Weg warten.
Aber was ist das, ich kann meine Vorderpfoten nicht mehr anheben! Scheint so, als würde ich feststecken. Da hilft nur eines: Hinterpfoten raus aus dem Wasser, sich dann mit diesen auf dem festen Boden festkrallen und Vorderpfoten rausziehen. Verflixt, ich kriege auch die Hinterpfoten nicht raus! Und je mehr ich strample, desto fester und tiefer scheine ich festzustecken. Wuuuuuuuuff, wuuff, wuff (heisst in der zweibeinischen Sprache "Hilfe" ;o)! Gut dass Herrchen gleich gemerkt hat, was Sache ist. Er kommt zu mir hin und zieht mich mit einem kräftigen Ruck und dank meiner tatkräftigen Mithilfe raus.
Tja, da stehe ich nun: Schmutzig aber überglücklich.
(Die ganze Fotostrecke befindet sich im "Mai 2016-Album".)

 

Donnerstag, 26.05.2016 - Samstag, 28.05.2016

Wenn meine Zweibeiner emsig Koffer packen und Spielsachen wie auch Decken von mir zusammensuchen, dann weisst alles auf Ferien hin. Nun muss ich nur noch schauen, wieviel Futter sie für mich bereitstellen und ich kann in etwa abschätzen, wie lange wir wegfahren werden. Also somit die Treppe zum Untergeschoss gut im Auge behalten, denn von da unten wird mein Futter geholt. Et voilà, da bringt Frauchen ja schon das Futter. Menge kurz geschätzt – Ok, es wird nur ein Kurzurlaub von ein paar Tagen. Ich glaube, da lass ich mein Spieleselchen zu Hause.

Die Fahrt führt uns in das kleine Dorf Porto Ronco bei Ascona. Im Hotel La Rocca haben meine Zweibeiner ein Zimmer gemietet, welches eine eigene Spielwiese – natürlich nur für mich allein – besass.
Bei diesem Kurztrip haben wir auch in Ascona auf der Uferpromenade den Akita-Jüngling "Anjin" kennen gelernt. Unsere Zweibeiner haben ihre Eckdaten ausgetauscht. Vielleicht werde ich ihn also wieder einmal irgendwo treffen.
(Fotos zum Kurztripp nach Porto Ronco befinden sich im "Mai 2016-Album".)

 

Donnerstag, 23.06.2016 - Sonntag, 26.06.2016

Sagt Ihnen "Vernagt" etwas? Oder "Unser Frau"? Oder gar "Kurzras"? Alle drei Bezeichnungen sind die Namen von kleinen Berggemeinden im Südtiroler Schnalstal. Und da sind wir hingefahren, ganz genau nach Vernagt ins Hotel & Chalets Edelweiss am Vernagt-Stausee.
Die Fotos zu den wunderschönen Wanderungen durch herrliche Wälder mit vielen Bächen und Hängebrücken befinden sich im "Juni 2016-Album".

 


© 2012 - 2018 bei stumo